Nebenwirkungen

Können Nebenwirkungen auftreten?

Bei den meisten Patienten kommt es zu einer Anregung der Harntätigkeit. Deshalb sollten alle Patienten vor der Therapie ihre Blase entleeren, denn sonst halten sie oft die normale Behandlungsdauer nicht durch. Auch die Darmtätigkeit kann angeregt werde. Dies sind meist erwünschte Nebenwirkungen.
Bei manchen insulinabhängigen Diabetikern tritt eine Erhöhung der Empfindlichkeit für Insulin auf. Dies ist bei regelmäßiger Nutzung eines Patientengerätes ebenfalls eine erwünschte Nebenwirkung.

Wann darf die HiToP-Therapie nicht eingesetzt werden?
Bei fieberhaften Allgemeininfektionen, bei Schwangerschaft, bei lokalen bakteriellen Infektionen und bei Trägern von Herzschrittmachern.
Patienten mit Krampfadern, Metallimplantaten und Endoprothesen dürfen jedoch behandelt werden.